Elbsandsteingebirge – Malerweg #7: Von Gohrisch bis Stadt Wehlen

In Gohrisch begann der Malerweg heute recht gemütlich an Wäldern und Feldern entlang. Das Wetter hatte gegenüber gestern wieder ein paar Grad zugelegt und einige Wolken beseitegeschoben.

Es war Sonntag und das merkte man sofort auf den Wanderwegen. Wirklich voll war es nicht, doch es sollten uns heute schon deutlich mehr Menschen begegnen als an den Tagen zuvor. Gerade hinter dem Örtchen Pfaffendorf herrschte ziemlich Betrieb, denn dort begann der Aufstieg auf den Pfaffenstein, unseren ersten Tafelberg für heute.

Nach dem, wie üblich, steilen und engen Aufstieg erreichte man auf dem Gipfelplateau eine Berggaststätte mit gemütlichem Biergarten. Auch auf dem Papststein und dem Rauenstein gibt es solche Einkehrmöglichkeiten, die jeweils über eine kleine Materialseilbahn versorgt werden. Eigentlich war es noch etwas früh für eine Pause, doch wir ließen uns durch die schöne Lage zu einer kurzen Rast verleiten, zumal wir im Biergarten ein paar Mitwanderer trafen, denen wir in den letzten Tagen schon einige Male begegnet waren.

Nach dem Abstieg vom Pfaffenstein umrundeten wir auf einem schönen Hangweg den nicht ganz so markanten Quirl, bevor es in Königstein fast bis hinunter zur Elbe ging. Von dort führte der Weg steil bergan zur Festung Königstein. Abgesehen von der mächtigen Außenmauer gab es vom Wanderweg aus allerdings nicht viel zu entdecken und eine komplette Besichtigung der weitläufigen Anlage hätte auf dieser Etappe leider den Zeitrahmen gesprengt.

Also folgten wir dem Malerweg weiter über Thürmsdorf nach Weißig. Dort endete die offizielle siebte Etappe, doch für uns sollte es noch ein Stück weitergehen, denn die nächste Übernachtung war wieder in Wehlen gebucht. Kein Problem, dachten wir. Die 3 bis 4 Kilometer sollten wir doch locker in einer Stunde schaffen, doch da hatten wir die Rechnung ohne den Rauenstein gemacht.

Ein letztes Mal ging es über Stiegen steil nach oben und dort erwartete uns ein zwar sehr schöner, durch sein ständiges Auf und Ab aber auch sehr anstrengender Gratweg über den Rauensteinkamm. Mit Blick auf die Bastei auf der anderen Elbseite begann nun langsam der Abstieg hinunter zur Elbe, die wir mit einer kleinen Fähre überquerten, um wenige Meter weiter müde und geschafft unsere Pension in Wehlen zu erreichen.

volle Distanz: 22.1 km
Maximale Höhe: 412 m
Minimale Höhe: 106 m
Gesamtanstieg: 812 m
Gesamtabstieg: -972 m