Elbsandsteingebirge – Klettersteig in Děčín

Dank unseres großen Wetterglücks hatten wir in den letzten anderthalb Wochen alle Wanderungen durchführen können, die wir für das Elbsandsteingebirge ins Auge gefasst hatten. Deshalb war am Donnerstag Entspannung angesagt.

Am Vormittag machten wir es uns mit unseren Ebook-Readern auf einer Liegebank am Elbufer gemütlich, nur unterbrochen von einer kleinen Partie Crossboccia. Nachmittags wechselten wir dann zum letzten Mal unser Quartier und bezogen ein Zimmer im grenznahen tschechischen Děčín. Abgesehen von einer Runde durch die Stadt stand aber auch hier sonst nichts weiter auf dem Programm.

Das sollte sich am Freitag ändern, denn nach dem Frühstück packten wir unsere Klettersteigausrüstung in die Rucksäcke und machten uns auf den kurzen Weg vom Hotel hinüber ans andere Elbufer. Unser Ziel war die knapp 100 Meter hohe Schäferwand.

Mitten im Stadtgebiet gelegen befindet sich dort eine der wohl besten europäischen Klettersteiganlagen außerhalb des Alpenraums. 16 Routen im mittleren bis gehobenen Schwierigkeitsbereich durchziehen die Sandsteinwand, immer begleitet von wunderbaren Ausblicken auf die Stadt, das gegenüberliegende Schloss und die Elbe. Ein nur wenige Meter vom Ausstieg entferntes Ausflugslokal trug zur perfekten Infrastruktur bei.

Nach insgesamt drei erfreulich anspruchsvollen und abwechslungsreichen Wanddurchsteigungen in strahlendem Sonnenschein gönnten wir uns dort ein frisch gezapftes Belohnungsbierchen zum unschlagbaren Kurs von 1 Euro für den halben Liter.

Mit lahmen Armen schlenderten wir zurück zum Hotel und gönnten uns abends in einem netten Biergarten in Schlossnähe ein ordentliches Steak von Grill, während es am Samstag dann ohne jegliche Verkehrsbehinderung wieder nach Hause ging.