Azoren: Faial – Der Mittelpunkt der Insel

Einen ersten Vorgeschmack auf das Wetter der nächsten Tage sollten wir heute bekommen, denn der Wind legte merklich zu.

Im Hafen von Horta war es noch recht ruhig. Auch auf der vorgelagerten Halbinsel, die einen schönen Blick auf den Hauptort bot, blies es noch erträglich. Doch auf dem ungeschützt im Wind stehenden 1043 Meter hohen Vulkan Cabeco Gordo wurden uns die tief hängenden Wolken ordentlich um die Ohren geblasen.

Auch wenn unsere Sicht meistens von dichtem Nebel verhüllt wurde, war die Wanderung um die 400 Meter tiefe Caldeira mit einem Durchmesser von 2 Kilometern ein schönes Erlebnis. In allen möglichen Grüntönen dicht bewachsen, strahlte der tiefe Vulkankessel ein archaisches Flair aus, das gut zu Jurassic Park gepasst hätte.

Abends mussten wir uns dann mal wieder um unsere Koffer kümmern, denn am nächsten Morgen sollte es zur Nachbarinsel Pico weitergehen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*