London: Greenwich und Jack the Ripper

Wenn man wie wir fast ständig mit einem GPS-Gerät in der Hand unterwegs ist, gehört ein Abstecher zum Nullmeridian in Greenwich natürlich unweigerlich zu einem London-Trip dazu.

Auf einer Anhöhe in einem idyllischen Park liegt das Royal Observatory, an dessen Wand seit 1884 eine Linie die Erdkugel in Ost und West teilt. Die moderne GPS Navigation legt allerdings andere Maßstäbe zugrunde, so dass die aktuelle Nulllinie inzwischen ca. 100 Meter entfernt mitten durch den Park verläuft.

Das Wetter meinte es übrigens nach wir vor gut mit uns. Sonnenschein und gut 15 Grad kamen einigen Londonern offensichtlich schon wir eine Hitzewelle vor, denn hier und da wurde schon deutlich an den Bekleidungstextilien gespart, was nicht unbedingt immer ein erfreulicher Anblick war.

Der Nachmittag gehörte dann einer schönen Cache-Serie, die uns an die Schauplätze der Morde von Jack the Ripper führte und auch wenn die Taten schon gut 130 Jahre zurückliegen, würden wir die ein oder andere Gasse auch heute nicht unbedingt nach Einbruch der Dunkelheit betreten wollen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*