Irland – Beara Way – Von Castletownbere nach Allihies

Frischer Fisch aus der Pfanne liegt für gewöhnlich eher nicht auf unseren Frühstückstellern, doch wenn man in einem Ort mit einem der wichtigsten Fischereihäfen Irlands übernachtet, läßt man sich auch mal von eher ungewohnten Angeboten beim Frühstück verführen. Der Dorsch war wirklich lecker, wird aber trotzdem zumindest für diese Uhrzeit auch in Zukunft eine absolute Ausnahme bleiben.

Mit reichlich Eiweiß versorgt machten wir uns am Vormittag dann an den langgezogenen Anstieg hinauf zu einem Sattel am Miskish Mountain. Hatten wir an den ersten Tagen noch mit zu viel Regen zu kämpfen, galt es nun, sich gegen Sonnenbrand zu wappnen, denn in Irland läuft man fast ausschließlich durch schattenloses Gelände.

Ein erster größerer Steinkreis sorgte für ein wenig Abwechslung unterwegs. Hunderte gibt es hier in der Gegend und ein paar davon sollten wir in den nächsten Tagen noch passieren.

Jenseits des Sattels bekamen wir erstmals die Nordseite der Beara-Halbinsel zu sehen und damit auch einen schönen Ausblick auf die sich nördlich anschließende Iveragh-Halbinsel mit dem Ring of Kerry. Wir verließen noch einmal den Höhenzug und spazierten durch eines der seltenen Wäldchen um nach einem erneuten steilen Anstieg endgültig in den Norden der Halbinsel überzuwechseln.

Ein toller Blick auf die Westspitze Bearas und ein kleiner Bach zur Kühlung der mitgebrachten Bierdosen qualifizierten eine Stelle kurz hinter der Passhöhe zu einer idealen Picknickstelle. Ein kühler Schluck Bier, etwas Brot und Käse aus der Umgebung, dazu ein kilometerweites Fernsehprogramm – was braucht man mehr für eine gelungene Pause?

Gut gestärkt ging es nun langsam bergab nach Allihies. Bis in die 60er-Jahre des letzten Jahrhunderts wurde hier Kupfer abgebaut und einige alte Schachtanlagen künden noch heute weithin sichtbar von der Bergbauvergangenheit. Durch grünes Farmland erreichten wir das Zentum des kleinen Örtchens, das mit seinen bunt gestrichenen Häusern ein sehr farbenfrohes Bild abgab.

Der einzige Pub des Ortes bot am Abend ein erfreulich gutes Angebot an Speisen und Getränken, so dass wir den zwei Übernachtungen in Allihies mit froher Erwartung entgegensahen.

volle Distanz: 15.28 km
Maximale Höhe: 320 m
Minimale Höhe: 10 m
Gesamtanstieg: 618 m
Gesamtabstieg: -602 m

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*