Irland: Beara Way – Von Lauragh nach Kenmare

Auch heute hätte der Start der Wanderung mit einem Abschnitt entlang einer Straße begonnen und so gab es erneut einen kleinen Transfer durch unsere Gastgeber. Am Einstieg unserer Tour verpackten wir uns erst einmal wasserdicht, denn nach fünf schönen Tagen regnete es tatsächlich mal wieder in Irland.

Über einen feuchten Wiesenweg stiegen wir auf zu einem Pass unterhalb des Knockagarrane, den wir nach einer knappen Stunde erreichten. Das Wetter hatte ein Einsehen und der Regen hörte auf. Die tiefhängenden Wolken rissen ein wenig auf, doch die Sonne sollte sich für den Rest des Tages nicht mehr blicken lassen.

Immerhin bekamen wir jenseits des Passes eine schöne Aussicht auf ein Tal mit mehreren kleinen Seen und genau dorthin führte unser Weg dann auch hinab. Am Ufer des Inchiquin Sees angekommen gönnten wir uns einen kurzen Abstecher zum Uragh Steinkreis, dem am schönsten gelegenen Steinkreis, dem wir auf unserer Irland-Tour begegnen sollten.

Hinter den Seen ging es wieder bergan zu einem weiteren Pass auf 375 Metern Höhe. Von hier konnten wir schon fast den Endpunkt unserer Beara-Way-Tour sehen, doch dazwischen lag noch ein mehrere Kilometer langer Abstieg über sehr sumpfiges Gelände. Das bedeutete mal wieder: Schuhe ausziehen und barfuss durch den Matsch. Entsprechend mühselig und anstrengend war das Vorankommen und wir waren ziemlich geschafft, als wir am späten Nachmittag unsere Unterkunft am Rande des Städtchens Kenmare ereichten.

Im Gegensatz zu allen Orten auf der Beara-Halbinsel war Kenmare deutlich touristischer geprägt. Es herrscht reger Betrieb im Zentrum und es gibt ein breites gastronomisches Angebot. Auf Empfehlung unserer Gastgeberin wählten wir McCarthy’s Pub, wo wir neben leckerem Essen und einer ansprechenden Craftbeer-Auswahl auch traditionelle irische Livemusik geboten bekamen.

Damit war dann auch der eigentliche Wanderteil unseres Urlaubs beendet, was aber nicht heißen soll, dass wir nun nur noch auf der faulen Haut gelegen hätten. Am nächsten Tag sollte allerdings nichts spannendes passieren. Wir machten vormittags nur einen kleinen Spaziergang durck Kenmare und holten am Nachmittag den Mietwagen für die nächsten Tage ab.

volle Distanz: 19.5 km
Maximale Höhe: 375 m
Minimale Höhe: 3 m
Gesamtanstieg: 732 m
Gesamtabstieg: -840 m

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*