Georgien: Etseri – Baki-Pass – Mazeri – Betscho

Lauter Donner grollte durch die Nacht und als wir in unserem spartanischen Zimmer aus den Betten krochen regnete es noch. Beim Frühstück entschieden wir, den Start unserer ersten Wanderung ein wenig nach hinten zu verschieben. Das sollte sich als goldrichtig erweisen, denn als wir uns mit insgesamt 16 Personen plus Fahrer in einen abgeranzten Ford Transit quetschten um an den Startpunkt unserer Wanderung gebracht zu werden, war es immerhin trocken.

Im winzigen Dörfchen Etseri brachte uns der Fahrer so weit es ging einen üblen Schotterweg hinauf und für einen uralten Transit war die Stelle, die wir final erreichten schon erstaunlich weit oben.

Wir starteten unsere Wanderung auf etwa 1650m Höhe und ein langgezogener Anstieg brachte uns hoch auf gut 2400 Meter zum Baki-Pass. Das Wetter besserte sich zusehends und von der Passhöhe hatten wir beeindruckende Ausblicke auf die umliegenden schneebedeckten 4000er.

Herausragend war dabei der 4737 Meter hohe Uschba mit seinem Doppelgipfel und dem Gletscher, sowie der Blick auf die gegenüberliegende Lajla-Kette. Ein gutes Stück weit wanderten wir über die Höhe und nach einer ausgiebigen Pause auf einer sonnigen Almweide stiegen wir zur anderen Seite durch einen Wald ab ins Tal, wo wir wieder aufgegabelt und zur Unterkunft zurückgebracht wurden. Dort sorgten die in diesem abgelegen Teil Georgiens üblichen Infrastrukturprobleme für eiskaltes Duschwasser.

Dennoch war diese Tour ein toller Auftakt in die Bergwelt des Kaukasus, doch leider bot der Wetterbericht für die nächsten Tage keine guten Aussichten.

Wanderung (rot) – Transfer (schwarz)
.

Wanderung über den Baki-Pass

volle Distanz: 12.17 km
Maximale Höhe: 2463 m
Minimale Höhe: 1615 m
Gesamtanstieg: 900 m
Gesamtabstieg: -949 m

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*