Georgien: Mestia – Mulashi – Mit Blick zum Chalaadi-Gletscher

Auch heute machte Petrus uns kein Freundschaftsangebot. Bleigrau krallten sich die Wolken an den Bergketten fest, ein paar ihrer Kollegen wagten sich in die Täler hinab und waberten schwer entlang der steilen Hänge, wobei sie sich ausdauernd ihrer Wasserlast entledigten.

Wir starteten unsere Wanderung am Hotel in Mestia und durchquerten zunächst das Städtchen. Am Ortsausgang verließen wir die Hauptstrasse und folgten einem asphaltierten Weg, der bald in eine Schotterpiste überging und rasch an Höhe gewann. Nach links blickten wir auf den kleinen Flugplatz von Mestia, hinter uns lag das Ortszentrum und zu unseren Füßen floss das Wasser von den Hängen herab.

Der Chalaadi-Gletscher war in der Ferne kaum zu erahnen und am späten Vormittag erreichten wir einen kleinen Sattel, von dem sich ein weiter Blick in das vor uns liegende Tal bis hin zu unserem Tagesziel Mulashi ergab.

Charakteristisch für diese Gegend sind die kleinen Weiler mit ihren archaisch wirkenden Wehrtürmen. Nahezu jeder der kleinen Höfe hat mindestens einen solchen Turm, in dem die Familien jahrhundertelang Schutz bei Angriffen und Überfällen suchten.

Langsam ging der Weg nun hinab ins Tal hinein und wir durchquerten mehrere der kleinen Siedlungen. Zwischendurch hörte es mal kurz auf zu regnen, doch nach der Querung eines viel zu reißenden Bachs auf einem viel zu wackeligen Brett, gaben die Wolken noch eine Zugabe und mit Erreichen des Gasthauses in Mulashi waren wir wieder patschnass.

Wie zum Hohn ließ sich später sogar die Sonne noch ein wenig blicken, was wir auf unserem kleinen Balkon immerhin zum Trocknen der Klamotten nutzen konnten, während unsere Schuhe um den Holzofen der Gastfamilie standen.

Nach dem Abendessen im kleinen Gastraum machte dann eine Flasche Tschatscha die Runde. Der traditionelle georgische Tresterschnaps wird auf dem Land gerne zum Eigenbedarf gebrannt und wurde uns stilechte aus einer selbst abgefüllten Plastikflasche serviert. Der Schnaps hatte ordentlich Dampf, doch auch damit gelang es uns nicht, das bisherige Wetter schönzutrinken.

Wanderung (rot) – Transfer (schwarz)
.

Wanderung von Mestia nach Mulashi

volle Distanz: 16.03 km
Maximale Höhe: 1903 m
Minimale Höhe: 1412 m
Gesamtanstieg: 709 m
Gesamtabstieg: -493 m

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*