Nordkap: Am Ende der Welt

Heute hatten wir einen Tag Aufenthalt auf der Nordkapinsel. Daher wollten wir eher uns als das Auto bewegen, doch das wechselhafte Wetter ließ keine längere Wanderung zu.

Wir entschieden uns deshalb für den kurzen aber schönen Spaziergang von Skarsvåg zur Felsformation Kirkeporten. Nur wenige hundert Meter nach dem Start kreuzte eine Rentierherde unseren Weg. Die Tiere zeigten sich überhaupt nicht scheu und ließen uns bis auf 3-4 Meter herankommen.

Am Ziel angekommen präsentierte sich uns ein eindrucksvoller Felsbogen, durch den man das Nordkap-Horn sehen konnte. Doch das „Kirchenportal“ bot nicht nur ein schönes Fotomotiv, sondern auch ausgezeichneten Schutz gegen einen aufkommenden Regenschauer, so dass wir uns trocken auf den Rückweg machen konnten.

Die spätere Suche nach etwas Essbarem gestaltete sich mal wieder schwierig. Nimmt man die Hotel-Restaurants mal heraus, bleibt einem in Norwegen fast nur noch die Wahl zwischen Pizzerien und Burger-Schuppen. Wirklich ordentliche Restaurants sind, zumindest im hohen Norden, sehr dünn gesät.

Der spätabendliche zweite Versuch die Mitternachtssonne zu Gesicht zu bekommen scheiterte kläglich am stürmischen und regnerischen Wetter und Horden von Landausflüglern eines in Honningsvåg liegenden Kreuzfahrtschiffs sorgten für ordentlich Betrieb am Ende der Welt.

Unsere heutige Cacheausbeute:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*