Hausbooturlaub in Friesland: Harmony 6

Harmony 6 hieß das weiße Motorboot, das wir am Montagnachmittag bei einem niederländischen Charterbetrieb im friesischen Örtchen Terherne in Empfang nahmen. Der nötige Papierkram wurde erfreulich schnell abgewickelt, so dass wir schon bald unser Gepäck provisorisch an Bord verstauen konnten. Wir bekamen eine kurze Einweisung in die Technik und schon wurde uns der Bootsschlüssel in die Hand gedrückt und die Reise hätte beginnen können.

Da sich unsere bisherige nautische Erfahrung allerdings auf das unfallfreie Führen von Tretbooten beschränkte, hielten wir das für keine sonderlich gute Idee. Immerhin wollten wir eine Woche lang mit einem 8,25 Meter langen und über 3 Meter breiten Kahn kreuz und quer über die friesischen Seen und Kanäle schippern und die sind mitunter recht schmal. Außerdem sollten uns zahlreiche Klappbrücken im Weg stehen, die Stadthäfen waren nicht gerade für unendlichen Weiten bekannt und der Begriff ‚anlegen‘ war uns bisher nur von Finanzprodukten geläufig.

Deshalb hatten wir über den Bootsverleih einen Fahrlehrer gebucht, der uns erst einmal in einem 2-stündigen Kurs ein paar Grundlagen beibringen sollte. Und so einen Kurs können wir jedem Anfänger nur wärmstens empfehlen. Manöver, wie z.B. das Wenden auf engstem Raum auch ohne Bugstrahlruder, das Halten der Position, wenn der Wind das Boot wegdrücken will und einige Techniken und Kniffe zum Anlegen und Festmachen des Bootes, sollten uns die Fahrerei in den nächsten Tagen deutlich erleichtern.

Zufrieden mit unserem Lernfortschritt verabschiedete sich der Fahrlehrer am frühen Abend und unser Törn konnte beginnen. Noch in Terherne passierten wir ohne Probleme die erste Klappbrücke und machten das Boot wenig später in einem kleinen Seengebiet am Kanal in Richtung Akkrum an einem Anleger mitten in der freien Natur fest.

Nachdem wir unser Gepäck endgültig eingeräumt hatten, bauten wir im offenen Heckbereich der Harmony 6 unser Abendessen auf und genossen bei angenehm warmem Wetter die Ruhe, den Blick aufs Wasser, eine gute Flasche Wein und einen tollen Sonnenuntergang.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*