Usbekistan – Höhepunkte Samarkands

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen Samarkands. Wir hatten den ganzen Tag zur Verfügung, um uns die spektakulärsten Bauten dieser uralten Stadt anzusehen, die ihre Entstehung der Lage am Kreuzungspunkt mehrerer Karawanenrouten, darunter auch der berühmten Seidenstraße, verdankt.

Den Auftakt machte das Observatorium Ulug Begs. Hier forschte der zu damaliger Zeit berühmte Wissenschaftler und Astronom und konnte bereits im 15. Jahrhundert die Dauer eines Sonnenjahres auf wenige Sekunden genau bestimmen.

Die nächste Station war das Shohizinda-Ensemble, das zwischen dem 9. und 19. Jahrhundert erbaut wurde und ein wunderbares Fotomotiv darstellte. Auf relativ engem Raum drängen sich hier viele Gebäude aus sandfarbenen Ziegeln, deren mächtige Portale üppig mit Mosaiken in verschiedensten Blautönen verziert sind. Dazu die Tordurchgänge mit ihren Spitzbögen und die Kuppeln auf den Gebäuden – ein Anblick, als wäre die Szenerie frisch aus einem Märchenbuch entsprungen.

Zurück in die Realität gelangten wir, als wir nach kurzem Fußmarsch in das Gewusel des Siab-Basars eintauchten. Auch hier erlebten wir die usbekische Bevölkerung wieder als unglaublich freundlich und aufgeschlossen. Immer wieder wurden wir mit einem Lächeln und ein paar Brocken Englisch willkommen geheißen und durften wiederholt als Zielobjekt für Selfies herhalten. Noch nie zuvor hatten wir auf einem Basar eine so angenehme Atmosphäre erlebt, wie in Usbekistan.

Weiter führte unser Weg entlang einer verkehrsberuhigten Straße zum Registan-Platz, den wir ja gestern Abend schon in der Dunkelheit gesehen hatten. Auch im Tageslicht wirkte der Komplex nicht minder imposant und nun hatten wir auch die Gelegenheit, die Gebäude von innen zu bewundern, besonders den reich vergoldeten Kuppelsaal der Tilya-Kori-Madrasa.

Am frühen Nachmittag suchten wir ein wenig Erholung im schattigen Innenhof eines kleinen Restaurants, bevor wir uns noch einmal ins Basargetümmel stürzten und anschließend gemütlich zum Hotel zurückgingen.

Gegen Abend machten wir noch einen kleinen Spaziergang, der uns durch einen Park und an zwei Tiger-Statuen vorbei zum Gur-Emir-Mausoleum führte, das wir uns noch in aller Ruhe anschauten, ehe es dann zum wohlverdienten Abendessen ging.

Besichtigungstour durch Samarkand

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*