Tadschikistan – Über den Alaudin-Pass

Betrachtete man alleine die Wegstrecke von 7,4 Kilometern, dann hätten wir heute nur einen leichten Spaziergang vor der Brust gehabt. Die 1000 zu überwindenden Höhenmeter ließen das ganze Vorhaben allerdings schon in einem anderen Licht erscheinen und außerdem musste man ja auch noch die nicht unerhebliche Höhenlage mit berücksichtigen.

Deshalb langten wir beim Frühstück erst einmal ordentlich zu. Die Nacht war aus zwei Gründen nicht ganz so erholsam gewesen. Zum einen sorgten die sehr dünnen Isomatten kaum für ein gepolstertes Schlaferlebnis, zum anderen hatten unsere männlichen Lastenesel wohl Sehnsucht nach weiblicher Begleitung und störten die eigentlich traumhafte Stille der Nacht durch beharrliches Rumgeblöke.

Das Wetter allerdings hielt weiter zu uns und so starteten wir bei strahlend blauem Himmel in den einzigen Anstieg des Tages. Ruhig und langsam setzten wir einen Fuss vor den anderen, denn die dünnere Luft machte sich bemerkbar. Immerhin hatte unser Camp ja schon auf 2870m Höhe gelegen. Mit kurzen Pausen ging es auf gerölligen Pfaden steil bergan, stets begleitet von Blicken auf die schneebedeckten Berge um uns herum.

Am späten Vormittag wurden wir vom Begleitteam und den Eseln überholt. Da es für sie heute keine Alternativstrecke gab, mussten auch sie sich den langen Anstieg hinaufkämpfen. Um die Mittagszeit gelangten wir endlich an den 3770 Meter hoch gelegenen Pass und schauten auf der anderen Seite hinab zum Alaudin-See, wo wir die nächste Nacht verbringen wollten.

In dieser Höhe blies der Wind schon deutlich unangenehmer und kälter. Wir genossen eine Zeit lang den beeindruckenden Ausblick auf die umgebende Bergwelt und stiegen dann auf der anderen Seite etwa 45 Minuten ab, um an einem deutlich windgeschützteren Ort unser Picknick für eine längere Pause auszupacken.

Über steile und rutschige Geröllpfade führte der Weg weiter hinab zum Alaudin-See, wo unser Begleitteam bereits wieder die Zelte an einem Bach knapp unterhalb des Sees aufgebaut hatte. Die zwischenzeitlich aufgezogene Bewölkung erwies sich zum Glück als harmlos, so dass wir noch ein wenig die Umgebung am See erkunden konnten, bevor wir nach einem weiteren leckeren Abendessen aus dem Zelt unseres Kochs erschöpft in die Schlafsäcke krochen.

Wanderung über den Alaudin-Pass

Gesamtstrecke: 7.74 km
Maximale Höhe: 3788 m
Minimale Höhe: 2784 m
Gesamtanstieg: 959 m
Gesamtabstieg: -1030 m

.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*