Im Kernland der Grafen von Berg bei Schloss Burg

Das Wertungsheft des DVV verlangte mal wieder nach einem neuen Stempel und den wollten wir ihm heute im Grenzgebiet zwischen Solingen und Remscheid besorgen. Und zwar auf der 12km-Runde ‚Im Kernland der Grafen von Berg‘ von der Wandergruppe Dhünn.

Nach dem vielen Regen der letzten Tagen waren wir schon froh, dass es zwar nicht gerade sonnig aber immerhin doch trocken war, als wir unser Auto in Burg auf einen fast leeren Parkplatz stellten und nach Besorgung der Startkarten an den steilen Abstieg hinab ins Tal der Wupper gingen.

Hinter dem schönen Fachwerkörtchen Unterburg folgten wir dem größten bergischen Fluss aufwärts und gelangten bergan auf einen geschwungenen Hangweg, der uns schließlich bis unter die Müngstener Brücke brachte. Dort war es leider etwas matschig und ziemlich laut, da an der gewaltigen Eisenkonstruktion Sanierungsarbeiten im Gange waren.

Wenig später hatten wir dann vom kleinen Diedrichstempel einen tollen Ausblick auf die immer noch höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands, die seit 1897 mit einem kühnen Bogen die Wupper überspannt. Nach einem weiteren Abstieg erreichten wir die B229 und damit den Wendepunkt der Strecke. Auf der anderen Wupperseite ging es vorbei am Brückenpark in leichtem Auf und Ab wieder zurück nach Unterburg.

Der Anstieg hoch zum Schloss erfolgte aber nicht auf direktem Weg, sondern in einer Schleife südlich von Burg, die uns noch zum Aussichtspunkt Diedrichstempel brachte, der einen schönen Ausblick auf das Schloss und das Tal der Wupper im Angebot hatte. Von hier aus war es nicht mehr weit zum Ziel auf Schloss Burg, wo wir uns als krönenden Abschluss eine ordentliche Bergische Kaffeetafel gönnten.

Gesamtstrecke: 12.22 km
Maximale Höhe: 205 m
Minimale Höhe: 93 m
Gesamtanstieg: 365 m
Gesamtabstieg: -369 m

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*