Hohe-Mark-Steig #11 – Flussläufer

Mal wieder etwas flacher war die Gegend unserer Tour an diesem Wochenende. Wir fuhren an den Hohe-Mark-Steig im Gebiet zwischen Schermbeck und Wesel und erwähnenswert war nach wie vor die coronabedingt absolut staufreie Anfahrt quer durch das Ruhrgebiet.

Wir parkten unser Auto in der Nähe des Otto-Pankok-Museums und erreichten bereits nach wenigen Metern die Issel. Diesem Flüsschen sollten wir nun auf den nächsten Kilometern folgen und zwar mal auf kleinen Sträßchen, meist aber auf grasigen Dammwegen. Wir passierten die Bärenschleuse, ein altes Sperrwerk zur Wasserregulierung und Wiesen und kleine Wälder bildeten einen schönen landschaftlichen Rahmen, in dem die Issel träge vor sich hindümpelte.

Nach knapp der Hälfte der Strecke zweigten wir vom Flüsschen ab und durchwanderten überwiegend landwirtschaftlich geprägtes Gelände. Leider nahm nun auch der Asphaltanteil deutlich zu und vor Voshövel hätten wir etwa einen Kilometer über eine stark und schnell befahrenen Landstraße ohne Gehweg und Seitenstreifen laufen sollen. Wir umgingen zumindest einen Teil dieser Strecke entlang eines Golfplatzes und hinter Voshövel wurde es dann wieder deutlich ruhiger.

Dort kam dann auch der Hauptanstieg des Tages, wo wir doch tatsächlich gut 15 Höhenmeter am Stück zu bewältigen hatten. Nach diesem ‚bergigen‘ Abschnitt hatten wir es nicht mehr weit bis zum Startpunkt, den wir nach fast genau 20 Kilometern erreichten.

GC8AAT4 – Hohe-Mark-Steig #11 – Flussläufer

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*