Kitzbüheler Alpen – Rund ums Kitzbüheler Horn

Kitzbüheler Alpen – Rund ums Kitzbüheler Horn

Laut Plan wäre das Kitzbüheler Horn erst morgen an der Reihe gewesen, doch ein Blick auf die Wettervorhersage brachte uns dazu, die Abfolge der Wanderungen umzustellen.

Nach einem guten Frühstück spazierten wir deshalb am Vormittag einmal quer durch Kitzbühel an den Nordostrand des Städtchens zur Talstation der Hornbahn. Ohne Wartezeit ließen wir uns über die Mittelstation bis zum Alpenhaus hinaufgondeln.

Ab hier zählte dann wieder nur Muskelkraft, die uns zunächst über ein steiles Asphaltsträßchen bis zum Alpenblumengarten brachte. In dieser sehenswerten Anlage blühten hunderte Gebirgsblumensorten sowohl aus dem Alpenraum als auch aus weiter entfernten Bergregionen um die Wette und boten zahlreiche botanische Fotomotive vor toller Gebirgskulisse.

Hinter dem Garten folgten wir noch ein kleines Stück dem Asphaltsträßchen bis zu einem Vorgipfel unterhalb des Kitzbüheler Horns und ab da gab es für den Rest des Tages nur noch wunderschöne Singletrails. Und zwar zunächst entlang eines steilen Abhangs unterhalb des Horngipfels inklusive eines tunnelartigen Felsdurchschlupfs.

Die Aussicht ins Tal war grandios, allerdings war die eine oder andere Stelle auch etwas ausgesetzt und mit Stahlseilen gesichert und bei Gegenverkehr musste man manchmal nach einer geeigneten Stelle fürs Passieren suchen. Einsam war es nicht, doch hielt sich der Andrang noch im erträglichen Rahmen und besonders im späteren Teil der Runde herrschte kaum noch Betrieb.

Die zuvor mühsam erarbeiteten Höhenmeter gingen auf dem Ludwig-Scheiber-Weg hinunter in Richtung Harschbichl komplett wieder verloren. Kurz vor Erreichen des Berggasthofs bogen wir in östlicher Richtung auf den Jägersteig ab und begannen den Anstieg auf das Kitzbüheler Horn. Bei strahlendem Sonnenschein war das zunächst noch eine recht gemütliche Angelegenheit, denn der Weg schlängelte sich sanft ansteigend entlang eines Wiesenhangs.

Nach halber Strecke machte der Weg eine Kehre und führte nun entlang des Ostgrats steil bergan auf den Gipfel zu, der hinterhältigerweise viel näher wirkte, als er es in Wirklichkeit war. Endlich auf 1996m angekommen genossen wir die gewaltige Aussicht auf angeblich 70 Dreitausender, was wir ohne nachzuzählen einfach spontan mal so glaubten und anschließend eine leckere Stärkung auf der Terrasse des Gipfelhauses.

Die Horngipfelbahn brachte uns später wieder zurück ins Tal und es war gut, dass wir oben schon ordentlich gegessen hatten, denn der abendlich Gang ins Kitzbüheler Zentrum fiel wegen kräftiger Gewitter buchstäblich ins Wasser.

Gesamtstrecke: 6.85 km
Maximale Höhe: 1984 m
Minimale Höhe: 1551 m
Gesamtanstieg: 753 m
Gesamtabstieg: -415 m

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*