Marokko: Durch die Gebirgszüge des Mittleren und Hohen Atlas

Heute überquerten wir auf einer langen Busfahrt die Gebirgszüge des Mittleren und Hohen Atlas, um in die Wüstenregion Südmarokkos vorzudringen.

Kurz hinter Fès war die Landschaft noch von weiten landwirtschaftlich genutzten Flächen geprägt, doch wenig später erreichten wir im Mittleren Altas den Ort Ifrane, ein Kuriosum im Stile eines französischen Alpenortes.

Bei einem Zwischenstopp in Zaida deckten sich unser Busfahrer, sein Helfer und unser marokkanischer Guide mit Proviant ein, um der Gruppe etwas später auf einer kargen Hochebene ein frisches und leckeres Picknick zuzubereiten.

Durch die Ziz-Schlucht verließen wir die Gebirgsregion und fuhren weiter in Richtung Erfoud. Auch wenn die Umgebung zunehmend trockener wurde, fand man immer wieder weite Oasen vor, in denen gerade die Datteln geerntet wurden, für die diese Gegend so berühmt ist.

In unserem gemütlichen Hotel im Stile einer alten befestigten Palastanlage packten wir dann unsere staubdichten Säcke, denn am nächsten Tag sollte das Kameltrekking beginnen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*