Weserbergland-Weg #05: Von Hameln bis Emmerthal

Da wir für den MPS-Skulpturenpark nun schon einmal in Bückeburg waren und das Wetter stabil bleiben sollte, fuhren wir im Anschluss direkt noch ein paar Kilometer weiter nach Hameln, um dort unsere Wanderung auf dem Weserberglandweg fortzusetzen. Vor etwa zweieinhalb Jahren waren wir bereits von der Porta Westfalica bis nach Afferde gewandert und dort knüpften wir nun mit der nächsten Etappe an.

Wir verließen den Hamelner Stadtteil über einen leicht ansteigenden Weg und erreichten einen Pfad entlang eines Waldrands mit schönen Blicken zurück auf Hameln. Über Hastenbeck und Voremberg ging es bergan in waldreicheres Gebiet, das wir in einem weiten Bogen durchquerten, wobei es auch hin und wieder mal einen schönen Blick ins Weserbergland gab.

Wegen ein paar dunklen Wolken legten wir in Völkershausen eine kleine Pause in einem Haltestellenhäuschen ein, doch es blieb trocken und bei wieder aufklarendem Wetter wanderten wir weiter durch den Wald in Richtung Emmerthal. Dort erreichten wir am Nachmittag den an einem Hang über der Weser gelegenen Ortsteil Hagenohsen. Wir genossen ein wenig den Blick ins Tal und stiegen dann über einen langen Treppenweg zum Fluss hinunter.

Nach einem kleinen Stück entlang der Weser, steuerten wir den Emmerthaler Bahnhof an und fuhren zurück nach Hameln, wo wir uns für die Nacht in einem zentrumsnahen Hotel einquartierten und den Abend in der Fußgängerzone der Rattenfängerstadt verbrachten.

Gesamtstrecke: 18.99 km
Maximale Höhe: 201 m
Minimale Höhe: 59 m
Gesamtanstieg: 398 m
Gesamtabstieg: -404 m

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*