Rund um den Harkortsee mit Wasserschloss Werdringen

Als wir gestern von der Burgruine Volmarstein ins Ruhrtal blickten, fiel uns auf, dass wir merkwürdigerweise noch nie am Wasserschloss Werdringen waren und das sollte heute unbedingt geändert werden.

Der Himmel zeigte ein paar blaue Felder und für November war es weiterhin ausgesprochen mild, als wir in Wetter zu einer Runde um den Harkortsee starteten. Wir überquerten die Ruhr und wurden wegen einer gesperrten Bahnunterführung erst einmal auf eine Umleitung durch ein Industriegebiet geschickt.

Nach einem Extrakilometer erreichten wir dann aber das schön gelegene Wasserschloss Werdringen, das wir uns allerdings ein wenig größer vorgestellt hatten. Immerhin gab es im Cafe an der Wasserburg eine frische Waffel auf die Hand und nach Umrundung des Wassergrabens zogen wir unterhalb des Kaisbergs weiter in Richtung Herdecke.

Dort ging es zurück auf die rechte Ruhrseite und entlang der Uferpromenade unter dem Eisenbahnviadukt hindurch. Kurz hinter dem Kraftwerk Cuno begann dann ein schmaler, sehr steiler Pfad, der uns durch den Hang des Ardeygebirges zum Harkortberg hinaufbrachte. Zur Belohnung für die Anstrengung gab es einen schönen Ausblick über den Harkortsee, ehe uns die Runde vorbei an der Burgruine Wetter wieder hinunter zum Parkplatz am Wetteraner Freibad führte.

Gesamtstrecke: 10.96 km
Maximale Höhe: 229 m
Minimale Höhe: 83 m
Gesamtanstieg: 285 m
Gesamtabstieg: -278 m

Ähnliche Artikel

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*