Hohe-Mark-Steig – Neue Wildnis

Zur Abwechslung wagten wir uns mal wieder in die Region des Hohe-Mark-Steigs. Wir hatten die Hoffnung auf möglichst viel Natur bei möglichst wenig Matsch auf den Wegen.

Das passte dann so weit auch ganz gut, denn zunächst waren wir hauptsächlich auf kleinen Sträßchen und gut befestigten Fahrwegen unterwegs, doch auch der Wiesenabschnitt auf dem Weg zum Dellbach war problemlos begehbar. Hier hatten wir schöne, weite Blicke ins platte Land und waren ziemlich einsam unterwegs, ehe es auf der zweiten Hälfte hinter dem Gasthof Pannebäcker mehr in den Wald ging.

Mittlerweile erzielte die Sonne erste Erfolge im Kampf gegen die zähe Wolkendecke und konnte ein paar freundliche Strahlen durch vereinzelte blaue Felder am Himmel zu uns hinabschicken. Schließlich gelangten wir an den schönsten Abschnitt der Runde, einen schmalen Pfad entlang des gut gefüllten Waldbachs.

Etwas später umrundeten wir noch einen lauschig im Wald gelegenen, kleinen See und auch diese Gegend gefiel uns sehr gut, wenngleich die Wege nun ein wenig morastiger wurden. Von hier aus war es dann nicht mehr allzu weit bis zum Parkplatz im Westen Schermbecks, wo wir vor etwa 5 Stunden auf diese schöne Runde gestartet waren.

GC7YG4R – Hohe Mark Steig – Neue Wildnis

Gesamtstrecke: 18.15 km
Maximale Höhe: 54 m
Minimale Höhe: 31 m
Gesamtanstieg: 140 m
Gesamtabstieg: -151 m

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*