Rheinsteig #11: Von St. Goarshausen nach Kaub

24km von St. Goarshausen nach Kaub, sehr abwechslungsreiche Panorama-Strecke mit vielen Burgen, Panorama-Etappe inkl. Loreley. 950 Höhenmeter. Diese Etappe ist anstrengend, aber super schön. Offizielle Etappe 17.

#796 – 19:15h – GC1EKQ8 – Wandertag – Rheinsteig #11

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…

Da latschen zwei nassgeschwitzte Gestalten von St. Goarshausen nach Kaub. Und zwar nicht schön brav unten am Rhein entlang, sondern oben drüber. Über Patersberg, die Loreley und keine Ahnung was sonst noch alles (gefühlt müssen jedenfalls mindestens noch die Anden dabei gewesen sein). Währenddessen achten sie nicht nur auf schöne Rheinblicke, imposante Burgenblicke und tolle Aussichten auf die Anden, nein, sie schauen auch nach bunten Plastikscheibchen um schließlich ca. 22km weiter ein Gefrierdöschen in den Händen zu halten. Darüber freuen sich die beiden Gestalten wie die Schneekönige obwohl sie kurz vor dem totalen Kollaps stehen (wir rufen in Erinnerung: heißeste Woche des Jahres usw.).

Ist das nicht total bekloppt? Ja, natürlich ist das bekloppt, aber es hat Spaß gemacht, viel Spaß sogar und deshalb würden wir es jederzeit wieder tun (jedenfalls wenn ihr uns in 2-3 Wochen nochmal fragen würdet).

Also diese Etappe war echt heftig, besonders bei Temperaturen um die 30 Grad. Gleich auf den ersten Kilometern gibt es zwei wirklich anstrengende Anstiege und die Gegend um die Loreley bietet zwar tolle Ausblicke aber leider auch nicht viel Schutz vor der Sonne. Danach kommen dann nicht mehr viele Möglichkeiten seine Trinkwasservorräte aufzustocken und gerade auf dem letzten (nochmal knackigen) Anstieg nach Dörscheid ging es doch wieder ziemlich durch die Sonne.

Wie eine Oase kam uns deshalb kurz darauf die Rheinsteig-Hütte im Dorf vor. Ein paar kalte Getränke und eine kleine Stärkung waren genau das richtige, um den letzten Abschnitt in Angriff zu nehmen. Auf unsere Beschwerde, dass die Hütte ein paar Kilometer zu spät käme, meinte der Wirt grinsend: „Ja, das sagen viele.“

Kurz vor Kaub kann man dann an einem Selbstbedienungs-Weinstand auf Vertrauensbasis noch auf seinen Caching-Erfolg anstoßen. 35 Grad warmer Weißwein ist zwar nicht wirklich ein Genuss, aber das musste heute trotzdem unbedingt sein.

Vielen Dank für diesen schönen Cache auf einer würdigen Königsetappe (sowohl was die Anstrengung als auch die Landschaft angeht).

P.S.: Muss es uns verwundern, daß neben dem Cache-Döschen und unter der Tarnung ein intaktes Franziskaner-Weizenbierglas liegt???

Wie schon gesagt: Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*