Befahrung des Bergwerks Graf Wittekind

Lebendiger kann ein Museum kaum sein – anstrengender aber wohl auch nicht…

Nach einigen Fehlversuchen war es uns endlich gelungen, einen der begehrten Plätze für die Befahrung des Bergwerks Graf Wittekind zu ergattern. Gespannt und mit viel Vorfreude ging es dann heute bei bestem Wetter mit einer gut gelaunten Gruppe von den Parkkoordinaten zum Treffpunkt vor dem Stollen.

Mit Overall, Helm, Lampe, Handschuhen und Knieschonern wurden wir bergmännisch ausgestattet und nach einer kurzen Einführung ging es ab in die Dunkelheit.

Schnell wurde klar: hier sind wir nicht in einem Museum mit Exponaten und Schaukästen, sondern das ganze Bergwerk ist ein einziges gewaltiges Exponat.

Durch nasse und enge Gänge arbeiteten wir uns, teilweise auf dem Bauch robbend, bis zu einem Flöz vor, an dem wir in liegender Position die harte Arbeit der damaligen Bergleute nachvollziehen konnten. Mittlerweile waren wir nassgeschwitzt und ganzkörperbesudelt. Unterwegs bekamen wir immer wieder interessante Informationen über die Bergbaugeschichte und nach gut zwei Stunden erblickten wir an einer vollkommen anderen Stelle des Hangs wieder das Tageslicht.

Diese Führung ist ein absolutes Highlight und jedem wärmstens zu empfehlen. Wo sonst kann man Geschichte so intensiv erleben.

Vielen Dank an ruhrPod für die Organisation und ein herzliches Glückauf an die Jungs vom Bergbauhistorischen Verein, die uns einen fantastischen Nachmittag beschert haben!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*