Weserberglandweg – Etappe #3+4: Von der Papp-Mühle bis Hameln

Wie vom Wetterbericht versprochen hielt sich die sonnige Hochdrucklage und es war bereits angenehm warm, als wir an der Papp-Mühle starteten und dem Blutbach aufwärts folgten. Nach diesem gemütlichen Beginn ging es allerdings schon bald steil hinauf in den Süntel, wo wir mit der Teufelskanzel einen ersten Höhepunkt erreichten und zwar sowohl geographisch als auch aussichtstechnisch gesehen.

Ausgiebig genossen wir den weiten Blick ins Tal der Weser, ehe wir für längere Zeit in ein großes Waldgebiet auf dem Rücken des Höhenzugs eintauchten. Beidseits des Weges standen enorme Bärlauchfelder in voller Blüte und sorgten für eine würzig-aromatische Duftuntermalung.

Gegen Mittag erreichten wir die Hohe Egge, die höchste Erhebung des Süntels. Die dortige Gastronomie nutzten wir für eine kurze Rast und den 25 Meter hohen Süntelturm, um mal wieder einen Überblick über die Umgebung zu bekommen. Bis zu unserem Tagesziel in Welliehausen ging es nun nur noch bergab und an unserer Unterkunft erwartete uns bereits eine sonnige Terrasse mit schöner Aussicht und kühlen Getränken.

Am folgenden Morgen kündete ein bewölkter Himmel bereits von einer aufziehenden Gewitterfront. Daher hatten wir für den letzten Tag unserer Weserbergland-Tour nur noch eine kurze Etappe eingeplant und wollten auf relativ direktem Weg nach Hameln wandern. Nach einigen Minuten waren wir in Welliehausen zurück auf dem Weserberglandweg und folgten diesem über Unsen hinauf in das Naturschutzgebiet Schweineberg.

Der Weg führte weiter hinab ins Tal der Krummen Beeke und anschließend wieder hoch zum Basberg. Dort standen wir nun am späten Vormittag kurz vor Hameln, doch ein Blick in die Wetter-App zeigte, dass sich die angekündigten Gewitter noch etwas Zeit ließen. Da wir durchaus noch Lust auf ein paar Meter hatten, beschlossen wir spontan, dem Weserberglandweg weiter zu folgen und Hameln noch ein Stück zu umrunden.

So gelangten wir über bald wieder offenes Gelände zum Ortsteil Röhrsen, wo wir das Flüsschen Hamel querten und am Gegenhang nach Afferde hinaufspazierten. Hier beendeten wir dann schließlich das verlängerte Wanderwochenende und fuhren mit dem Bus zum Bahnhof in Hameln. Das Gewitter konnten wir dann später gut geschützt durch das Zugfenster auf der Rückfahrt ins Ruhrgebiet beobachten.

GC3CPJZ – XW Wesergebirgsweg PW-HM

Etappe #3 – Von der Papp-Mühle bis Welliehausen

Gesamtstrecke: 15.64 km
Maximale Höhe: 449 m
Minimale Höhe: 126 m
Gesamtanstieg: 503 m
Gesamtabstieg: -445 m

.

Etappe #4 – Von Welliehausen bis Hameln

Gesamtstrecke: 10.7 km
Maximale Höhe: 257 m
Minimale Höhe: 71 m
Gesamtanstieg: 374 m
Gesamtabstieg: -513 m

Ähnliche Artikel

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*