Beethoven-Wanderweg im Siebengebirge

Vor fast 13 Jahren hatte uns die erste Etappe des Rheinsteigs auf schönen Wegen durch das Siebengebirge geführt. Da wurde es langsam Zeit, dem abwechslungsreichen Mittelgebirge mal wieder einen ausführlichen Besuch abzustatten.

Der Beethoven-Wanderweg schien ein lohnenswertes Ziel zu sein und so starteten wir am Vormittag bei strahlendem Sonnenschein aber eisigen Temperaturen an der Talstation der Drachenfelsbahn auf die Runde. Durch das schattige Nachtigallental ging es sofort bergan, was uns sehr gelegen kam, denn so erreichten wir schnell Betriebstemperatur.

Vorbei am Schloss Drachenburg erklommen wir den Drachenfels und bekamen direkt eine tolle Aussicht über den Rhein und bis weit hinein in die Eifel geboten. Erwartungsgemäß waren wir hier nicht alleine unterwegs, doch hielt sich der Andrang in absolut überschaubarem Rahmen.

Vorbei am Ausflugslokal Milchhäuschen erreichten wir etwas später die fantastisch gelegene Schutzhütte auf dem Geisberg, die wir zu unserer Freude auch ganz für uns alleine hatten. Weiter führte der Weg über den Rosenau mit seiner kleinen Burgruine und hinüber zum Einkehrhaus Waidmannsruh, wo wir uns wenigstens im Vorübergehen ein wenig stärken konnten.

Die nächsten Höhepunkte waren der Stenzelberg, der alte Basaltsteinbruch am Weilberg und das Kloster Heisterbach, ehe es noch einmal steil hinauf zum Petersberg ging. Auf der Terrasse des noblen Hotels am Gipfel kamen der Drachenfels und unser Startpunkt in Königswinter wieder ins Blickfeld.

Als wir über den Petersberger Bittweg wieder in Richtung Rhein abstiegen, neigte sich die immer noch strahlende Sonne langsam dem Horizont entgegen und ein fantastischer Wandertag im Siebengebirge ging zu Ende.

GC8DRBT – Beethoven-Wanderweg

——————–

Bildergalerie

Gesamtstrecke: 17.53 km
Maximale Höhe: 331 m
Minimale Höhe: 57 m
Gesamtanstieg: 803 m
Gesamtabstieg: -810 m

Ähnliche Artikel

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*