Mit dem Teckel von Ennepetal nach Herdecke und zurück

Die Schienen, die auf der Talachse mitten durch Gevelsberg verlaufen, sind uns ein alltäglicher Anblick. Gefahren sind wir auf ihnen aber noch nie, denn der Personenverkehr wurde auf der Ennepetalbahn (landläufig auch Teckel genannt) schon Ende der 60er Jahre eingestellt.

Seit ein paar Jahren ist aber hin und wieder ein Museumszug der RuhrtalBahn auf der alten Strecke unterwegs.

Um unsere nähere Umgebung mal aus einer anderen Perspektive kennenzulernen bestiegen wir deshalb heute Nachmittag den alten Schienenbus am Haltepunkt Ennepetal-Kluterthöhle.

Parallel zur B7 führte die Fahrt durch den Kruiner Tunnel, am Nirgena vorbei, am Haltepunkt Poeten erneut über die B7 und weiter über Haspe zum Hagener Hauptbahnhof. Ein weiterer Abstecher brachte uns über das imposante Ruhr-Viadukt nach Herdecke, dem Wendepunkt der Tour.

Als auf dem Rückweg an einer kleinen Steigung kurz hinter Hagen (noch auf der Intercity-Hauptstrecke Richtung Wuppertal) einer der beiden Motoren unseres betagten Gefährts den Dienst verweigerte, bekam der Ausflug noch einen kleinen abenteuerlichen Anstrich. Mit letzter Kraft schaffte es der verbliebene Motor aber noch, uns wohlbehalten zurück nach Ennepetal zu bringen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*