Madeira: „Geheimpfade“ rund um Rabacal

In der Gegend um Rabacal hatten wir noch ein paar Rechnungen (bzw. Caches offen). Nach der langen Tour gestern wollten wir eher in der näheren Umgebung des Hotels bleiben (um nicht wieder das Abendessen zu riskieren) und keine allzu anstrengende Wanderung unternehmen. Tja, da hatten wir wohl die Rechnung ohne die „Geheimpfade“ rund um Pico do Vento gemacht.

#868 – 12:15h – GC1JMK2 – Casa dos Levadeiros

Den Tunnel Richtung Rabacal kannten wir ja schon, weshalb wir uns den Forsthäusern dieses mal von oben nähern wollten. Für den Hinweg griffen wir auf den kleinen Pendelbus zurück, der am oberen Parkplatz startete. Am Ziel der kurzen Fahrt angekommen kämpften wir uns zunächst durch ein paar Touristengruppen, um kurz darauf zur Levada da Rocha Vermelha abzusteigen. Ab hier sollten uns dann nicht mehr viele Menschen begegnen. Am verfallenden Haus der Levadeiros konnten wir daher in aller Ruhe nach dem Cache suchen. Wir folgten der Levada noch weiter bis zum Seixal-Tunnel und gingen dann zurück nach Rabacal.

#869 – 15:15h – GC1TZQ3 – Pico do Vento

Den Rückweg zum Parkplatz wollten wir zu Fuß zurücklegen und zwar nicht über den asphaltierten Fahrweg, sondern auf einem eher unbekannten Pfad vorbei am Cache Pico do Vento. Dass wir bis zum Parkplatz noch einige Höhenmeter vor uns hatten war uns schon klar, aber trotzdem hatten wir mit einem weniger anstrengenden und besser zu begehenden Weg gerechnet. So wurde die ganze Angelegenheit recht schweißtreibend obwohl uns der Trail durchaus gefallen hat und wir wirklich total abseits der Touristenströme unterwegs waren. Endlich an der Levada do Paul angekommen, konnten wir die Runde dann gemütlich ausklingen lassen und uns mit einem ordentlichen Zeitpolster auf unser Abendessen freuen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*